Grund-, Mittel- und Oberstufe

Lerngruppen

Am HZH werden nach Alter eine oder mehrere Lerngruppen auf der Grund-, Mittel- und Oberstufe (GMO) geführt. Ziel von diesen grösseren, gemischten Lerngruppen ist, dass sich die Kinder und Jugendliche gegenseitig motivieren. Die Lerngruppe mit einer Grösse von 12 bis 16 Schüler und Schülerinnen, bietet die Chance einen geeigneten Lernpartner zu finden.

“Wir orientieren uns am Konzept des Lernens in heterogenen Gruppen. Das bedeutet, dass «alle Schüler und Schülerinnen in Kooperation miteinander auf ihrem jeweiligen Entwicklungsniveau nach Massgabe ihrer momentanen Wahrnehmungs-, Denk- und Handlungskompetenzen in Orientierung auf die nächste Zone ihrer Entwicklung an und mit einem gemeinsamen Gegenstand spielen, lernen und arbeiten.” (G. Feuser, 1995)

Eintrittsalter Lerngruppe:

  • Grundstufe: 4 – 8 Jahre
  • Mittelstufe: 8 – 12 Jahre
  • Oberstufe: 12 – 15 Jahre

Pro Lerngruppe, welche von einer schulischen Heilpädagogin oder einem schulischen Heilpädagogen (SHP) geführt wird, arbeiten weitere SHP oder Lehrpersonen sowie pädagogische Mitarbeitende.

  • Öffnungszeiten: während der Schulwochen
  • Unterrichtszeiten: 8.30 Uhr bis 11.50 Uhr; betreutes Mittagessen; 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr (Mittwochnachmittag schulfrei)
  • Die SHP unterrichten alle Fächer nach Lehrplan 21
  • Zusätzlich sind Fachlehrpersonen für Musik und Bewegung sowie für Textiles Gestalten verantwortlich

Schulergänzende Betreuung

Am Standort Hagendorn wird während der Schulwochen für externe Schüler und Schülerinnen die schulergänzende Betreuung angeboten. Das Betreuungsangebot wird von einer sozialpädagogisch ausgebildeten Teamleitung und sozialpädagogischen Mitarbeitenden zusammengestellt.

Öffnungszeiten: vor dem Unterricht von 7.00 bis 8.30 Uhr und nach dem Unterricht von 15:30-18:00h. Mittwochs zusätzlich 11.50 bis 18.00 Uhr.

Ein Wochenende pro Monat und während 4 Ferienwochen besteht zudem das Angebot der Tagesbetreuung.

 

Internat GMO

Unseren Kindern und Jugendlichen bieten wir die Möglichkeit in einer unserer Wohngruppen zu wohnen. Im Mittelpunkt der Gestaltung des Wohngruppenalltags steht die Befähigung der Kinder und Jugendlichen zur möglichst selbständigen Alltagsbewältigung. Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen der heterogen zusammengesetzten Wohngruppen gestalten gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen ein anregendes Setting, in dem altersgemässe, gemeinsame und individuelle Freizeitgestaltung geübt werden. Folgende Möglichkeiten bestehen für das Internat:

  • 225 Tage im Jahr (Montag – Freitag)
  • 313 Tage im Jahr (maximale Betreuung, inkl. Wochenenden)

Lerngruppe Grundstufe

Herbst

Ich und die anderen – «dinne und dusse»

Im neuen Schuljahr starten wir mit dem Thema «ich und die anderen». Anhand der Geschichte «Wenn die Ziege schwimmen lernt» überlegen wir uns, was wir selber gut können und gerne machen und was wir weniger gerne haben. Das gibt uns auch den Anlass unsere Ich-Bücher neu zu gestalten oder zu aktualisieren.

In diesem Schuljahr haben wir neue Schulräume bezogen und haben nun auch einen kleinen Aussenraum für uns zum Spielen zur Verfügen. Passend zum Jahresthema «Gschichte von dinne und dusse» entdecken wir unsere Innenräume und die angrenzenden Aussenräume, wie zum Beispiel unser Gärtli, den Pausenplatz, den sensorischen Garten und den Wald.

Im gemeinsamen Spiel lernen wir neue Aktivitäten kennen und es entstehen bereits neue Freundschaften.

Wir freuen uns alle auf ein tolles Schuljahr mit vielen weiteren spannenden Kapiteln.

Oktober 2021

Lerngruppe Mittelstufe

Die Mama Muh, das ist ne Kuh….

Nachdem die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe seit dem Schuljahresstart so viel über die Mama Muh gelernt hatten, war es nun an der Zeit, diese persönlich auf dem Schluechthof zu treffen. Wie lebt sie dort, wo schläft sie, was frisst sie?  Fragen über Fragen.

Auf dem Bauernhof angekommen konnten wir sogleich in den Stall schauen. Da lagen viele kleine Kälber und auch die Mama Muh war da. Einige Schülerinnen und Schüler waren besonders mutig und streichelten diese sogar. Draussen vor dem Stall stand dann auch noch der grüne Traktor, von dem wir bereits gehört hatten, was der alles kann.

Liebe Mama Muh. Schön waren wir bei Dir. Bis ein anderes Mal.

Oktober 2021

Lerngruppe Oberstufe

Erlebnispädagogik

Nach einer kurzen Fahrt nach Mühlau treffen wir auf dem Hof von Barbara ein. Sie begrüsst uns freundlich und erklärt den neugierigen Schülerinnen und Schüler das Programm.
Fabian und Max nehmen je einen Halfter und die ganze Gruppe geht zusammen auf die Koppel.
Ganz schön mutig von den Jungs, sie ziehen den Pferden die Halfter an und führen sie in den Stall zurück.

Wir tun den Pferden Gutes.

Wir nehmen Kontakt zu ihnen auf und berühren mit unseren Händen ihr Fell. Leona legt sich mit ihrem Oberkörper an den Rücken des Pferdes.
Wir bürsten den Körper und die Beine von Nevado und Fjölnir. Am Liebsten haben sie es hinter den Ohren.
Anschliessend kämmen wir die Mähne und den Schweif.

Max kratzt am liebsten die Hufe aus. Geschickt streift er dem Bein des Pferdes entlang nach unten, worauf das Pferd seinen Fuss hebt. Max greift mit der einen Hand den Fuss, mit der anderen säubert er den Huf.

Heute schmücken wir die Pferde. Wir flechten Bändeli in die Mähne und in den Schweif. Die Hufe malen wir mit Kreide an, wie die Zehennägel bei uns.

Toll geschmückt laufen wir zur Koppel zurück. Die Schüler/innen absolvieren in 2 er Teams einen Parcours.

Jetzt tun die Pferde uns etwas Gutes.

Wir dürfen reiten: Slalom, Spirale und unter einem Vorhang durch. Die Reiterinnen und Reiter müssen sich dazu flach auf das Pferd legen.

Wir alle geniessen die Nachmittage sehr.

Nadja  Leona  Anisa  Max  Fabian    Frau Eberle    Frau Amrhein

September 2021